Allgemein/ Vegetarisch

Omas Kartoffelwürstle

Omas Kartoffelwürstle

Für diese Speise gibt es viele Namen. In Tirol heißen sie Erdäpfelpaunzen, in manchen Teilen Bayerns auch Hosenknöpfe. Bei uns gibt es sie als Omas Kartoffelwürstle. Sie sind größer als ihr Verwandten…und unglaublich lecker.

Die Zutaten sind denkbar einfach. Es braucht nicht mehr als Kartoffeln, etwas Mehl und Eier. In meiner Rezeptur wird der Teig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Majoran gewürzt. Eben genauso wie es Oma machte. Diese hat die Kartoffelwürstle immer mit Blaukraut serviert.

Andere Varianten habe ich nie ausprobiert. Es soll aber Liebhaber der süßen Version geben. Dafür einfach den Majoran weglassen und die fertigen Kartoffelwürstle mit Zimt-Zucker bestreuen. Dazu passt Apfelmus oder ein Kompott.

Nun aber zur Zubereitung. Die mehligen Kartoffeln werden in der Schale gekocht und möglichst heiß gepellt. Dann presse ich sie durch die Kartoffelpresse. Nachdem die Kartoffeln abgekühlt sind, kommen die Eier und das Mehl dazu. Ich verwende griffiges Mehl. Der Teig sollte nicht mehr kleben. Am besten das Mehl nach und nach dazugeben.

Der mit den Gewürzen abgeschmeckte Kartoffelteig sollte direkt nach der Zubereitung gebraten werden. Ich teile ihn zur einfacheren Zubereitung in 2 Hälften. Diese rolle ich dann auf der gut bemehlten Arbeitsfläche zu einer dicken Rolle. Davon schneide ich die Scheiben ab, die ich dann in die Würstle-Form rolle. Vor dem Braten drücke ich sie noch etwas platt. Dann geht’s ab in die Pfanne mit dem Butterschmalz. Bei mittlerer Hitze goldbraun braten und fertig sind sie.

Omas Kartoffelwürstle schmecken am besten frisch aus der Pfanne. Sie sollten nicht warm gehalten werden. Ob man Reste wieder aufwärmen kann? Wenn ich diese Frage nur beantworten könnte. Bei uns werden sie immer ruck zuck bis aufs letzte Würstle verputzt.

Ihr seid auf der Suche nach weiteren leckeren Kartoffelgerichten? Ich kann nie genug Kartoffel-Rezepte bekommen. Hier im Blog findet ihr unter anderem eine leckere Röstiquiche, deren Boden aus geraspelten Kartoffeln besteht.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen der Kartoffelwürstle!

Omas Kartoffelwürstle

Vorbereitungszeit1 Std. 20 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Österreich
Portionen: 4 Personen
Autor: Christina

Zutaten

  • 1,2 kg mehlige Kartoffeln
  • 2 Eier
  • 100 g griffiges Weizenmehl
  • Salz, Muskat, Majoran
  • Butterschmalz zum Ausbacken

Außerdem

  • etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Anleitungen

  • Zuerst die Kartoffeln mit der Schale gar kochen. Kurz ausdämpfen lassen, schälen und durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel pressen. Kurz auskühlen lassen.
  • Die Eier zum Teig geben. Das Mehl hinzufügen. Der Teig sollte nicht mehr klebrig sein. Es sollte aber auch nur so viel Mehl wie unbedingt nötig ist zugefügt werden. Abschließend den Teig mit Salz, etwas geriebener Muskatnuss und dem Majoran gut abschmecken.
  • Aus dem Teig auf einer gut bemehlten Unterlage 2 Rollen formen und Scheiben abschneiden. Diese zu "Würstlen" rollen, etwas platt drücken und im Butterschmalz bei mittlerer Hitze braten, bis sie auf beiden Seiten knusprig sind. Unbedingt frisch servieren!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Recipe Rating